Erlebnis Berge

genieße die Welt der Berge

20. Mai 2016
nach M@nu
Keine Kommentare

Wanderung zur refuge de Prati

Eckdaten der Tour

Datum 18.05.2016
Ausgangspunkt Parkplatz Col de Verde (1289m)
Endpunkt Parkplatz Col de Verde (1289m)
Weglänge 10,1 Kilometer
Höhenmeter 690 Meter
Gipfel keine
Hütten Le refuge de Prati (1820m)
Wetter bedekt / neblig
Teilnehmer Gerda
Manuel
Tatjana
GPS Daten folge dem Link

Tourenbeschreibung

Bei bedecktem Himmel starteten wir gegen 13:30 starteten wir vom Parkplatz am Col de Verde. Der Weg Richtung refuge de Prati beginnt auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Relativ gemütlich schlängelt sich der Weg durch den Wald. Da wir dank des Wetters keine Aussicht genießen konnten, konzentrierten wir uns auf die Flora und Fauna. Am besten lasse ich ein paar Bilder sprechen:

DSC02274

Korsische Nieswurz (Helleborus argutifolius)

DSC02277

Korsische Nieswurz (Helleborus argutifolius)

unregelmäßiges Fangnetz – evtl. Kräuselspinne

unregelmäßiges Fangnetz – evtl. Kräuselspinne

Raupen des Eichen-Prozessionsspinners

Raupen des Eichen-Prozessionsspinners

Pfingst-Veilchen (Viola sororia)

Weißer Germer (Veratrum album)

Am Rande des Waldes wartete schon die Wolkendecke auf uns um uns nach und nach einzuhüllen.

Anstieg zur Bocca d’OruAnstieg zur Bocca d’Oru

An der Bocca d’Oru angekommen waren wir mittlerweile mitten in der Wolke. Die Sicht war gleich null!

Bocca D’Oru (1840m)

Hier oben konnten wir keine Bilder mehr aufnehmen, geschweige denn Aufnahmen von der Aussicht machen. Wir liefen dann noch gemütlich ca. 30min bis zum refuge de Prati (1820m). Ab und zu begegneten uns Wanderer die auf dem GR20 unterwegs waren. Die Hütte hatte leider geschlossen. So liefer wir wieder ein Stück zurück und machen am Wegrand eine kleine Vesperpause. Hier oben war es ziemlich kalt geworden. Also packe ich meinen Kocher aus und bereitete eine Suppe zu.

Dann ging es den gleichen Weg wieder zurück. Immer wieder begegneten uns nun andere Wanderer. Im Großen und Ganzen hatten wir den Weg aber für uns. Das lag wohl hauptsächlich an dem „genialen“ Wetter. Schließlich erreichten wir dann auch wieder unseren Parkplatz am Col de Verde (1289m).

Parkplatz Col de Verde (1289m)

Auf der Rückfahrt zu unserer Ferienwohnung hielten wir noch einmal kurz an, um den Blick aufs Meer zwischen den Bergen zu genießen.

Blick Richtung Meer

Etappen und Zeitangaben

Ausgangspunkt Endpunkt Zeit
Parkplatz Col de Verde (1289m) Bocca D’Oru (1840m) 2,5h
Bocca D’Oru (1840m) Le refuge de Prati (1820m) 0,5h
Le refuge de Prati (1820m) Bocca D’Oru (1840m) 1h
Bocca D’Oru (1840m) Parkplatz Col de Verde (1289m) 1,5h

8. Mai 2016
nach M@nu
Keine Kommentare

Erkundungstour zur Fiderepasshütte am 06. und 05 Mai

Um das schöne Wetter zu nutzen und die Verhältnisse vor Ort zu checken haben wir am vergangenen Wochenende eine kleine Erkundungstour zu Fiderepasshütte gemacht.

Eckdaten der Tour

Datum 06. bis 07.06.2015
Ausgangspunkt Parkplatz Bergheim Moser (Mittelberg / Kleinwalsertal)
Endpunkt Parkplatz Bergheim Moser (Mittelberg / Kleinwalsertal)
Weglänge 10,5 Kilometer
Höhenmeter 970 Meter
Gipfel keine
Hütten Fiderepasshütte (2070m)
Wetter sonnig /wolkenlos
Teilnehmer Manuel
Tatjana
GPS Daten folge dem Link

Tourenbeschreibung

Gegen 14:00 Uhr starteten wir am Parkplatz Bergheim Moser bei Mittelberg im Kleinwalsertal. Es war sonnig bei ca. 25°C und wolkenlos.

Aufstieg zur Fiderepasshütte

Aufstieg zur Fiderepasshütte

Bis ca.  1500m war der Weg schneefrei (Waldrand nach den Serpentinen oberhalb der Fluchtalpe). Ab dort wurde das Vorankommen schnell mühsam, da wir bis zu den Knien im sulzigen Schnee steckten.

Beginn der Schneezone

Beginn der Schneezone bei ca. 1500m

Nach dem ersten Aufschwung im Schnee konnte der restliche Weg zur Hütte gut eingesehen werden.

 

Wegverlauf zur Fiderepasshütte auf ca. 1750m

Wegverlauf zur Fiderepasshütte auf ca. 1750m

flinker Bergsteiger

flinker Bergsteiger

Nach 4h kamen wir dann endlich auf der Hütte an. Wir aßen dann zusammen mit vier weiteren Bergsteigern, die bereits auf der Hütte waren, zu Abend.

Am nächsten Morgen stiegen wir um kurz vor 8 Uhr wieder ab.

Link zum Panorama: https://goo.gl/maps/e4DXUVVM3t42

Über nach war die oberste Schneeschicht wieder gefroren. Leider nicht fest genug, um auf ihr sicher zu gehen. Also brachen wir wieder bis zum Knie, teilweise sogar bis zur Hüfte, in den Schnee ein. Nur diesmal holten wir uns noch zusätzlich blaue Flecken an den Schienbeinen wegen der harten obersten Schneeschicht.

Dennoch stiegen wir recht zügig in 1:45h ab.

Fazit

Mal wieder eine sehr schöne Tour bei perfektem Wetter. Es liegt noch eine Menge Schnee oberhalb 1500m. Für unsere PfingstTour bedeutet das einen ersten sehr langen Tag. Wir werden bis zur Mindelheimer Hütte vermutlich 10-11h benötigen. Denkt bitte vor allem an genügend Verpflegung und Wasser. Wichtig sind auch Gamaschen. Zudem müssen wir uns auf etwas schlechteres Wetter einstellen. Uns erwartet wechselhaftes Wetter mit Temperaturen im unteren einstelligen Bereich!

 

Zwischenablage01

2. Mai 2016
nach M@nu
Keine Kommentare

Planung für die 7. Allgäuer PfingtTour steht

Nicht einmal mehr zwei Wochen bis es los geht – höchste Zeit für eine genaue Planung der diesjährigen PfingstTour.

Eckdaten

Datum 14. bis 16.05.2016
Abfahrt Ellwangen Samstag, 05:45 Uhr
Ausgangspunkt Parkplatz Baad (Kleinwalsertal)
Tourbeginn Samstag, 08:00 Uhr
Endpunkt Parkplatz Wildental (Kleinwalsertal)
Tourende Montag, Vormittag

Etappenplanung

Karte

Samtstag, 14.05.2016:
—> 15km; +1250hm -400hm
Abfahrt um 05:45 Uhr in Ellwangen; Aufstieg zur Mindelheimer Hütte vom Parkplatz in Baad (Kleinwalsertal). Optional wird der Gipfel des Großen Widdersteins bestiegen.

Sonntag, 15.05.2016:
—> 5km; +3400hm: -400hm
Übergang zur Fiderepasshütte über den Krumbacher Höhenweg.

Montag, 16.05.2016:
—> 5,3 km; +50hm; -950hm
Abstieg zum Parkplatz Wildental (Mittelberg im Kleinwalsertal).

Die Etappen werden vor Ort noch an die Wetterbedingungen und an die Kondition der Gruppe angepasst.

Allgemeine Hinweise

Da zu diesem Zeitpunkt noch keine Hütte bewirtschaftet ist, werden wir ausschließlich in den Winterräumen nächtigen. Dies bedeutet ebenfalls, dass wir unser Essen selbst mitbringen müssen. Für das gemeinsame Abendessen auf den Hütten werden wir uns noch kurzfristig absprechen (wer nimmt was mit?).

Wer noch nicht genau weiß was er auf eine solche Wanderung mitnehmen soll – hier eine von mir zusammengestellte Packliste: Download Packliste

Die Liste ist nicht speziell auf diese Wanderung angepasst. Es fehlen Angaben zum Übernachten in Winterräumen, sowie zusätzliche Kleidung für Schnee.

Wetter

Für eine zuverlässige Prognose ist es noch zu früh. Jedoch sollten wir uns auf wechselhaftes Wetter einstellen. Die Schneelage wird an diesem Wochenende vor Ort geprüft.

Auf geht’s

Ich freue mich schon mit euch auch in diesem Jahr die Saison zu eröffnen bevor die Hütten aufmachen. Bereitet euch ebenfalls gut vor, packt rechtzeitig und falls ihr etwas brauchen solltet meldet euch bitte.

Bis nächste Woche Samstag!

8. Juni 2015
nach M@nu
Keine Kommentare

Wochenendtour in den Vilsalpseebergen

Eckdaten der Tour

Datum 06. bis 07.06.2015
Ausgangspunkt Parkplatz Vilsalpsee
Endpunkt Parkplatz Vilsalpsee
Weglänge 18,5 Kilometer
Höhenmeter 1750 Meter
Gipfel Rote Spitze (2130m)
Steinkarspitze (2067m)
Knappenkopf (2071m)
Kugelhorn (2126m)
Hütten Landsberger Hütte (1810m)
Wetter 06.06 starkes Gewitter
07.06 sonnig /wolkenlos
Teilnehmer Manuel
Tatjana
GPS Daten folge dem Link

Tourenbeschreibung

erster Tag

Gegen 18:00 Uhr starteten wir den Aufstieg zur Landsberger Hütte am Parkplatz Vilsalpsee. Das Wetter war bedeckt und es waren Gewitter angekündigt. Also zogen wir zügig los. Der der Weg entlang des Vilsalpsees zur Landsberger Hütte ist auf Grund eines drohenden Felssturzes seit 2012 gesperrt. Wir wagten jedoch das Risiko und liefen zügig durch das „Gefahrengebiet“.

DSC01578

Vilsalpsee (links ist deutlich der Felssturz zu erkennen)

Link zu einem Zeitungsartikel von 2013 auf meinbezirk.at zum Felssturz am Vilsalpsee: folge dem Link

DSC01579

Aufstieg zur Landsberger Hütte vom Vilsalpsee

Nach etwa 30 Minuten fing es an zu regnen und nach einer Stunde begann es zu donnern. So mussten wir den Rest des Weges zur Hütte im strömenden Regen zurücklegen, während über uns das Gewitter tobte. Die Blitze entluden sich alle in höheren Schichten und schlugen nirgend in der Umbebung ein.

Auf der Hütte wechselten wir rasch die Kleider und wärmten uns mit einer Suppe.

Etappen und Zeitangaben des ersten Tages

Ausgangspunkt Endpunkt Zeit
Parkplatz Vilsalpsee (1165m) Landsberger Hütte (1810m) 2h

Fazit des ersten Tages

Ein einfacher Aufstieg zu einer sehr gemütlichen Hütte. Leider ist der Weg am Vilsalpsee wegen Felssturzgefahr gesperrt. Man sollte hier wissen was man tut!!!

zweiter Tag

Standen früh auf und verzehrten unser selbst mitgebrachtes Frühstück. Leider hatten wir am Abend zuvor vergessen unsere Wasservorräte aufzufüllen und mussten bis 07:00 Uhr warten bis die Küche öffnete (das Wasser aus der Zisterne wollten wir nicht trinken).

Kurz nach 07.00 Uhr ging es also los. Wir bestiegen zuerst die Rote Spitze (2130m).

Rote Spitze (2130m) Südhang

Rote Spitze (2130m) Südhang

Dabei konnten wir etwa 50m unterhalb des Gipfels ein Mutterschaf beobachten, dass zwei ganz frische Lämmlein geboren hatte.

Mutterschaf mit Lamm

Mutterschaf mit Lamm

Lämmlein

Lämmlein

Oben angekommen wurden wir zusätzlich mit einem tollen Ausblick belohnt (leider lassen sich aktuell keine Panoramas von Google einbinden).

Link zum Panorama: https://goo.gl/maps/dUTWN

Danach ging es weiter zum Nachbargipfel – der Steinkarspitze (2067m)

Link zum Panorama: https://goo.gl/maps/pimTv

Wir folgten dem Grat Richtung Kalbleggspitze und querten dann zum Kirchdachsattel oberhalb des Schrecksees. Dabei bot sich ein toller Blick auf die Rote Spitze.

Rote Spitze (2130m) Westseite

Rote Spitze (2130m) Westseite

Rote Spitze (2130m) Westseite

Rote Spitze (2130m) Westseite

Rote Spitze (2130m) und Steinkarspitze (2067m) von Westen

Rote Spitze (2130m) und Steinkarspitze (2067m) von Westen

Gegen 10:30 erreichten wir den Kirchdachsattel und machten eine kleine Rast. Gestärkt ging es weiter zum Knappenkopf (2071m), gefolgt vom Kugelhorn (2126m).

DSC01636

Blick vom Knappenkopf (2071m) Richtung Süd-Westen mit Schrecksee, dahinter der Daumengruppe und mittig dem Hochvogel (2592m)

Auf dem Kugelhorn (2126m) gönnten wir uns ebenfalls eine kleine Pause und verzehrten unser Mittagessen.

Link zum Panorama: https://goo.gl/maps/xoINl

Hier ein paar Bilder vom Kugelhorn (2126m):

Vilsalpsee von Südwesten

Vilsalpsee von Südwesten

Hohe Ifen (2230m)

Hohe Ifen (2230m)

Daumengruppe - links Nebelhorn (2224m), rechts Großer Daumen (2280m) und Kleiner Daumen (2197 m)

Daumengruppe – links Nebelhorn (2224m), rechts Großer Daumen (2280m) und Kleiner Daumen (2197 m)

 

link Einstein (1866m), mittig Breitenberg (1838 m),rechts Aggenstein (1986m)

link Einstein (1866m), mittig Breitenberg (1838 m),rechts Aggenstein (1986m)

 

Rauhhorn (2240m) und Gaishorn (2247m)

Rauhhorn (2240m) und Gaishorn (2247m)

Felssturz am Vilsalpsee Ostufer

Felssturz am Vilsalpsee Ostufer

Während wir den Ausblick in vollen Zügen genossen gesellte sich noch ein Schwalbenschwanz zu uns.

Schwalbenschwanz

Schwalbenschwanz

Wir stiegen zuerst zur Hinteren Schafswanne (1957m) ab, querten dann unterhalb des Rauhhorns (2240m) Richtung Vordere Schafswanne (2055m). Dann schlugen wir den Abstieg zum Vilsalbsee ein. Dies war das einzige Stück der Tour, dass nach unseren Empfindungen unangenehm zum Laufen war. Ich kann mich nicht erinnen jemals zuvor einen so schlechten Abstieg gelaufen zu sein. Wir werden ihn bei unseren nächsten Touren meiden und nur im Notfall nutzen.

Wasserfall südlich des Vilsalsees

Wasserfall südlich des Vilsalsees

Etwas angeschlagen vom ungemütlichen und kräfteraubenden Abstieg machten wir uns am westlichen Ufers des Vilsaplsees zu unserem Auto auf.

Etappen und Zeitangaben des ersten Tages

Ausgangspunkt Endpunkt Zeit
Landsberger Hütte (1810m) Rote Spitze (2130m) 1h
Rote Spitze (2130m) Steinkarspitze (2067m) 0,5h
Steinkarspitze (2067m) Knappenkopf (2071m) 2,5h
Knappenkopf (2071m) Kugelhorn (2126m) 0,5h
Kugelhorn (2126m) Parkplatz Vilsalpsee (1165m) 3h

Fazit des ersten Tages

Eine herrliche Tour bei der das Wetter mitspielte. Wunderbare Ausblicke und einfache Wege. Lediglich der Abstieg könnte optimiert werden.

3. Juni 2015
nach M@nu
Keine Kommentare

6. Allgäuer PfingstTour

Eckdaten der Tour

Datum 23. bis 25.05.2015
Ausgangspunkt Parkplatz Fellhornbahn
Endpunkt Parkplatz Fellhornbahn
Weglänge 28 Kilometer
Höhenmeter 2500 Meter
Gipfel Walser Hammerspitze (2170m)
Hütten Winterraum Fiderepasshütte (2070m)
Winterraum Mindelheimer Hütte (2013m)
Wetter neblig mit Schneefall; bedeckt
oberhalb 1700m durchgehende Schneedecke aufgrund von Neuschnee
Teilnehmer Manuel
Nicola
Philipp
Tatjana
Yanic

Tourenbeschreibung

erster Tag

Die Tour konnte aufgrund der Wetterbedingungen nicht wie geplant durchgeführt werden. Lediglich am ersten Tag folgten wir der geplanten Route.

Der sehr nasse und schwere Schnee kostete viel Zeit und Kraft. Zudem erschwerte am ersten Tag der Nebel die Orientierung. Bereits vor der Kanzelwand Gipfelstation trübte sich die Sichtweite auf 20 – 50 Meter. Vor allem wenn keine Felsen mehr aus dem Schnee schauten war die Orientierung ohne GPS oder Kompass eine echte Herausforderung. Beim Aufstieg über den Felsgrat zwischen Kanzelwand und Walser Hammerspitze war aufgrund der Felsen die Orientierung leicht. Hier musste das Augenmerk vor allem auf das abschüssige und rutschige Gelände gelegt werden.

Aufsteig Walser Hammerspitze im Nebel und Schnee

Aufstieg Walser Hammerspitze im Nebel und Schnee

 

IMG_20150523_143745

abschüssiges und rutschiges Gelände beim Aufstieg zur Walser Hammerspitze

Der Abstieg von der Walser Hammerspitze zum Weg, der zur Fiderepasshütte führt, verlief im totalen Blindflug. Kein Fels war zu sehen. Nebel und Schnee bildeten eine Einheit. Es war kein Unterschied zwischen dem verschneiten Abhang vor uns und der nebligen Luft auszumachen. Da laut Karte aber keine Steilstufen oder felsige Steilhänge vor uns lagen, konnten wir den Hang blind und dennoch gefahrlos absteigen. Dann folgte noch ein kleiner Aufstieg zur Hütte.

Nach knapp 11 Sunden kamen wir endlich an der Fiderepasshütte an.

Trotz (oder gerade wegen) des dichten Nebels hatten wir abends bereits einen leichten teilweise deutlich sichtbaren Sonnenbrand.

Winterraum der Fiderepasshütte

Winterraum der Fiderepasshütte

 

Wegweiser zum WC :)

Wegweiser zum WC 🙂

Etappen und Zeitangaben des ersten Tages

Ausgangspunkt Endpunkt Zeit
Parkplatz Fellhornbahn Kanzelwand Gipfelstation 4,5h
Kanzelwand Gipfelstation Gipfel Walser Hammerspitze 3,25h
Gipfel Walser Hammerspitze Fiederepasshütte 3,25h

Fazit des ersten Tages

Eine etwas lange aber sehr schöne Tour. Jedoch nicht unbedingt bei diesen Bedingungen. Ohne Schnee und Nebel lässt sich die Route in viel kürzerer Zeit bewältigen. Leider fehlte uns auch die Aussicht.

zweiter Tag

Der letzte Tag steckte uns noch in den Knochen. Das lange Laufen durch den schweren Schnee hatte Kraft gekostet. Somit entschieden wir uns am zweiten Tag nur bis zur Mindelheimer Hütte zu laufen, statt wie geplant noch weiter zur Rappenseehütte.

Der Aufstieg zur Fiderescharte erfolgte wieder durch mäßigen bis dichten Nebel. Nach dem Abstieg zum Krumbacher Höhenweg der zur Mindelheimer Hütte führt kamen wir unter die Nebel- / Wolkendecke. Für die Wegfindung war manchmal etwas Phantasie gefragt.

verschneite rKrumbacher Höhenweg Richtung Mindelheimer Hütte

verschneiter Krumbacher Höhenweg Richtung Mindelheimer Hütte

 

tief hängende Wolken mit Blick Richtung Biberkopf

tief hängende Wolken mit Blick Richtung Biberkopf

An der Mindelheimer Hütte angekommen lichteten sich die Wolken immer mehr, sodass der Blick auf vereinzelte Berge und Berggruppen möglich war.

Blick von der Mindelheimer Hütte Richtung Osten

 

Hochvogel

Hochvogel (2592m)

 

Höfats (2259m)

Höfats (2259m)

 

Trettachspitze (2595m)

Trettachspitze (2595m)

Etappen und Zeitangaben des zweiten Tages

Ausgangspunkt Endpunkt Zeit
Fiderepasshütte Fiderescharte 1,25h
Fiderescharte Mindelheimer Hütte 3,25h

Fazit des zweiten Tages

Eine sehr gemütliche und kurze Tour. Durch den Schnee war der Pfad nicht immer klar zu erkennen aber dennoch lässt sich recht leicht der Weg zur Hütte finden.

dritter Tag

Am dritten Tag ging es wieder zurück zum Parkplatz der Fellhornbahn. Dabei standen uns mehrere Alternativen zur Auswahl.

  1. Abstieg zur Schwarzen Hütte, dann das Stillachtal talauswärts bis zum Parkplatz
  2. Abstieg zur Haldenwanger Alpe, dann zur Schwarzen Hütte, dann das Stillachtal talauswärts bis zum Parkplatz
  3. Krumbacher Höhenweg mit Abstieg nach Birgsau, dann das Stillachtal talauswärts bis zum Parkplatz
  4. Krumbacher Höhenweg mit Aufstieg zur Roßgundscharte, dann direkter Abstieg Richtung Parkplatz

Da uns der ganze Tag zur Verfügung stand und wir nicht den Großteil des Weges im Tal zurücklegen wollten, entschieden wir uns für die Variante über die Roßgundscharte.

Gruppenbild vor der Mindelheimer Hütte

Gruppenbild vor der Mindelheimer Hütte

Auf dem ersten Teil des Krumbacher Höhenwegs begegnete uns ein Murmeltier.

Murmeltier auf dem Krumbacher Höhenweg

Murmeltier auf dem Krumbacher Höhenweg

 

Murmeltier auf dem Krumbacher Höhenweg

Murmeltier auf dem Krumbacher Höhenweg

 

DSC01504

Murmeltier auf dem Krumbacher Höhenweg

Die Wolken standen am dritten Tag höher als am Tag zuvor. So konnten wir am letzen Tag doch ab und zu etwas Aussicht genießen.

Panorama von der Roßgundscharte

Beim Abstieg kurz nach der Roßgundscharte beobachtete uns aufmerksam ein Steinbock.

Steinbock in der Nähe der Roßgundscharte

Steinbock in der Nähe der Roßgundscharte

Nach der Roßgundscharte kommt ein relativ steiler Abstieg welcher aufgrund der Schneelage kaum zu finden war. Daher nahmen wir eine Abkürzung 🙂

Etappen und Zeitangaben des dritten Tages

Ausgangspunkt Endpunkt Zeit
Mindelheimer Hütte Roßgundscharte 2,5h
Roßgundscharte Parkplatz Fellhornbahn 3h

Fazit des dritten Tages

Eine sehr abwechslungsreiche Tour. Besonders das Abrutschen nach der Roßgundscharte war ein Highlight.

Links und Downloads zur 6. Allgäuer PfingstTour

GPS Infos: folge den Link

18. Mai 2015
nach M@nu
Keine Kommentare

Planung für die 6. Allgäuer PfingtTour steht

Noch fünf Tage bis es los geht – höchste Zeit für eine genaue Plaung der diesjährigen PfingstTour.

Eckdaten

Datum 23. bis 25.05.2015
Abfahrt Ellwangen Samstag, 05:45 Uhr
Ausgangspunkt Parkplatz Fellhornbahn
Tourbeginn Samstag, 08:00 Uhr
Tourende Montag, Nachmittag / Abend

Etappenplanung

karte-beschriftung

Samtstag, 23.05.2015:
—> 12km; +1600hm -400hm
Abfahrt um 05:45 Uhr in Ellwangen; Aufstieg zur Fiderepasshütte über Kanzelwand und Walser Hammerspitze

Sonntag, 24.05.2015:
—> 14km; +1250hm: -1220hm
Übergang zur Rappenseehütte über den Krumbacher Höhenweg zur Mindelheimer Hütte (Alternative über den Mindelheimer Klettersteig)

Montag, 25.05.2015:
—> 11km; +200hm; -1350hm
Abstieg zum Parkplatz Fellhornbahn (Alternative über den Heilbronner Weg)

Die Etappen werden vor Ort noch an die Wetterbedingungen und an die Kondition der Gruppe angepasst.

Allgemeine Hinweise

Da zu diesem Zeitpunkt noch keine Hütte bewirtschaftet ist, werden wir ausschließlich in den Winterräumen nächtigen. Dies bedeutet ebenfalls, dass wir unser Essen selbst mitbringen müssen. Für das gemeinsame Abendessen auf den Hütten werden wir uns noch kurzfristig absprechen (wer nimmt was mit?). Es liegt zum Glück nicht mehr allzu viel Schnee, jedoch sollte immer noch genug da sein um zu kochen und Trinkwasser zu schmelzen.

MindelheimerHütteWebCam

Wer noch nicht genau weiß was er auf eine solche Wanderung mitnehmen soll – hier eine von mir zusammengestellte Packliste: Download Packliste

Die Liste ist nicht speziell auf diese Wanderung angepasst. Es fehlen Angaben zum Übernachten in Winterräumen, sowie zusätzliche Kleidung für Schnee.

Wetter

Die aktuelle Prognose verspricht recht vernünftiges Wetter. Samstag werden wir wohl wenig Sonne sehen – eher etwas Niederschlag verkraften müssen. Der Sonntag sieht schon besser aus und am Montag haben wir wenn’s stimmt einen richtig sonnigen Tag.

Wetter

Auf geht’s

Ich freue mich schon mit euch auch in diesem Jahr die Saison zu eröffnen bevor die Hütten aufmachen. Bereitet euch ebenfalls gut vor, packt rechtzeitig und falls ihr etwas brauchen solltet meldet euch bitte.

Bis Samstag!

 

 

7. Mai 2015
nach M@nu
Keine Kommentare

Planungen für die 6. Allgäuer Pfingsttour laufen

Auch in diesem Jahr findet die Allgäuer Pfingsttour statt und das bereits zum sechten Mal in Folge.

Im Gegensatz zum Datum steht die genaue Route noch nicht fest. Vermutlich werden die Etappen des letzten Jahres in umgekehrter Reihenfolge angewandert. Der detaillierte Ablauf der Tour folgt aber noch.

Los gehts wie immer am Freitag oder Samstag (22./23.05) und gewandert wird bis zum Pfingstmontag (25.05.).

13. Januar 2015
nach M@nu
1 Kommentar

Winterwanderung Krinnenspitze

DSC01147-EFFECTS

Am 06. Januar, haben wir den Feiertag Heilige drei Könige sowie das klasse Wetter genutzt um die Krinnenspitze gemütlich zu besteigen.

Tourdaten:

Talort: Rauth bei Gaicht
Aufstieg: 870m
Dauer: 6h bei gemütlichem Tempo
Teilnehmer: Heiko, Manuel, Nicola, Philipp, Simone, Tatjana

Tourbeschreibung:

Unser Auto stellen wir in Rauth auf einem der privaten Parkplätze mit Spendenkästchen fürs Rote Kreuz ab und begannen den Aufstieg über den Enziansteig. Die Schneeverhältnisse waren hier super. Die ohnehin dünne Schneeschicht war hart gefroren und konnte ohne Schneeschuhe begangen werden.

Krinnenspitze - Aufstieg über Enziansteig

Krinnenspitze – Aufstieg über Enziansteig

Krinnenspitze - Aufstieg über Enziansteig

Krinnenspitze – Aufstieg über Enziansteig

Oberhalb der Baumgrenze wurde die Schneedecke höher. Meist war jedoch die oberste Schicht hart genug um darauf laufen zu können ohne einzubrechen oder zu rutschen. Die Lawinengefahr ist auf diesem Stück jeweils selbst zu bewerten. Jedoch verläuft der Weg mit einer kleinen Ausnahme kurz vor dem erreichen der Südseite der Krinnenspitze ohne nennenswerte Steigungen, so dass die Gefahr für Lawinen verhältnismäßig gering ist.

DSC01134

Aufstieg zur Südseite der Krinnenspitze

DSC01127

Aufstieg zur Südseite der Krinnenspitze

DSC01135

Aufstieg zur Südseite der Krinnenspitze

Die letzten Höhenmeter zum Gipfel über die Südseite verlaufen sehr flach und werden richtung Osten von Wechten umrahmt.

Südseite der Krinnenspitze

Südseite der Krinnenspitze

Vom Gipfel bietet sich ein guter Blick über die Tannheimer Berge und auf den Haldensee.

DSC01165

Gipfel Krinnenspitze – Blick Richtung Westen

DSC01164

Gipfel Krinnenspitze – Blick Richtung Norden

DSC01166

Gipfel Krinnenspitze – Blick Richtung Osten

DSC01147

Gipfel Krinnenspitze – Blick auf Hahnenkamm

Der Abstieg verlief über die gleiche Route wie der Aufstieg.

Fazit:

Durch die hervorragenden Bedingungen (Sonne, fester Trittschnee, gute Fernsicht, …) war die Tour ein Traum.

20. Dezember 2014
nach M@nu
Keine Kommentare

Neues Design 2015

Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Bald fangen wieder die guten Vorsätze für das neue Jahr an. Und passend zum bevorstehenden Jahreswechsel habe ich auch das Erscheinungsbild von Erlebnisberge überarbeitet. Es ist etwas einfacher gestaltet und soll es leichter machen sich auf der Seite zurecht zu finden.

Ich freue mich, wenn ihr mir sagt, wie euch das neue Design gefällt. Was eventuell noch verbessert werden kann, oder wo sich kleine Fehler eingeschlichen haben.

3. November 2014
nach M@nu
Keine Kommentare

KLETTERHALLE AALEN: Neueröffnung

Bald ist es soweit. Am Freitag 14.11.2014, um 14:30 Uhr, wird  der Erweitungsbau der Reiner-Schwebel-Kletterhalle mit einer offiziellen Eröffnungsveranstaltung  der Öffentlichkeit übergeben. Anwesend werden Vertreter der Sektion Schwaben, der Stadt Aalen, den Stadtwerken Aalen, der Kreissparkasse Ostalb sowie der Bezirksgruppe Aalen sein.

Am Samstag, 15.11.2014 findet ein Tag der offenen Kletterhalle statt. Es gibt für alle Interessierten die Möglichkeit sich in die Höhe zu begeben, egal ob in unserem Neubau oder im altbewährten Hallenteil.

INFO: Der Kletterbetrieb startet schon morgen wieder im alten Teil der Kletterhalle! Öffnungszeiten siehe  Kalender.

Link zum Kalender